Dienstag, 18. Juli 2017

Ungewollte Haustiere

Warum gehen Ameisen nicht in die Kirche? Weil sie In-Sekten sind. Hahaha. Wer kennt den nicht, den Spruch. Doch im Sommer scheinen Insekten eher in Häusern zu sein. Und das ist nicht mehr so lustig. Was kann man dagegen machen?

das Heupferd
Erstmal muss man überlegen, um welche Art von Insekt es sich handelt. Mücke? Fliege? Motte? Heuschrecke? Wenn letzteres, dann muss man noch unterscheiden zwischen Heupferd, Grashüpfer und Grille. Vielleicht ist es gar kein Insekt, sondern eine Spinne? Wie der Weberknecht, auch als Opa Langbein bekannt, oder aber eine Zecke. Je nach Einschätzung der Nervigkeit gibt es dann unterschiedliche Möglichkeiten, zu handeln. 

1. Ignorieren
Fangen wir mal mit der einfachsten Lösung an. Man weiß ja: wenn man Dinge lange genug nicht beachtet, verschwinden sie. Probleme lösen sich dann wie von selbst! Das stimmt zumindest bei harmlosen Insekten, wie verirrten Marienkäfern oder Maikäfern. Die schaffen es irgendwann aus dem Zimmer oder liegen regungslos auf dem Boden. Andere hingegen beißen zu, wenn man ihnen die kalte Schulter zeigt. Glücklicherweise gibt es noch andere Methoden.

2. Weggehen
Diese hier zum Beispiel. Schon im Kindergarten hat man gelernt, dass man einer Person aus dem Weg gehen soll, wenn man sie nicht mag. Dies lässt sich auch auf andere Lebewesen übertragen. Pluspunkte: man bewegt sich mehr, mach also mehr Sport. Gesund. 
Tipp: Tür geöffnet lassen, im befallenem Zimmer das Licht ausschalten und im anderen Zimmer anschalten. Vielleicht zieht es ja um.

3. Umsiedeln
Wer sein Terrarium bzw. Territorium gerne behalten will und sich ungern von einem oder mehreren Kleinstlebewesen vertreiben lässt, kann es einfach umsiedeln. Die Methode ist gut geeignet für Pazifisten, Tierliebhaber und Leute, die jemanden ärgern wollen.

4. Töten
Wohl die radikalste Variante. Aber früher oder später währen sie eh gestorben. Vielleicht sogar auf viel brutalere Weise. Mögliche Waffen sind:
Deo
Dusche
Zeitung
Schuh
Zeitschrift
Papier
Handtuch
Fliegenklatsche
Schusswaffe
Hände (vorzugsweise die eigenen)
Natürlich muss man die Insektenleiche dann wegschaffen. Wegwerfen, runterspülen oder in einer Kerze verbrennen sind nur drei von vielen Möglichkeiten.

5. Schrödingers Methode
Hier weiß man selbst nicht genau, was passieren wird. Dafür braucht man eine Katze oder ein anderes Haustier, das Insekten fängt. Wenn man Glück hat, ist das Problem gegessen. Wenn nicht, hat man ein verschmutztes Zimmer oder gar ein Haustier weniger. Also Vorsicht!

6. Aus dem Staub machen
Zu guter Letzt kann man auch den Staubsauger nehmen. Damit kommt man im Idealfall in entlegene Ecken und macht gleichzeitig sauber. Wäre ich ein erfolgreicher Blogger, gäbe es hier einen Affiliate Link zu einem Staubsauger bei Amazon. 

Das waren hauptsächlich Tipps für die häusliche Anwendung. Draußen gibt es aber noch viel mehr Insekten. Deshalb würde ich raten, gar nicht erst raus zu gehen. Wenn sich dies nicht vermeiden lässt, passt gut auf euch auf. Bis demnächst. Hoffentlich.

Keine Kommentare:

Kommentar posten